Freitag, 29. November 2019

MOTOSMATATA 2019 - eine Enduro-Veranstaltung im Herzen Italiens

Was für ein Land, im Hintergrund ist das Meer zu sehen!
Wir, Christian, Börny und ich sind überglücklich, dass wir in diesem Jahr an der MOTOSMATATA bei Montegiorgio dabei sein zu dürfen!
Nachdem ich im Jahr 2018 bereist schon einmal die weite Anfahrt über fast 1500 km auf mich genommen habe, und dort zusammen mit Simo Kirssi und Gerd Kropf ein total spannendes Wochenende erleben durfte, war dieses Rennen schon im Kalender 2019 vorgemerkt. Simo und Gerd waren für dieses Jahr verhindert, doch kein Problem! Zwei kurze Anrufe und ein neues Team wurde gebildet!

Verladen in Villach, dann geht's gemeinsam weiter nach Italien! Sind nur noch knapp 700 km bis zur Motosmatata
Christian Lenz ist ja schon ein fester Bestandteil unserer EnduroBoxer Gruppe auf den IGE Meisterschaften und Börny - Bernhard Schmidtmayr rockt mit seinem SWT-Boxer die Enduroläufe bei unseren Nachbarn in Österreich.
Abfahrt war am Freitag früh morgens, denn für diese Mammutanfahrt benötigen auch Rennfahrer einiges an Zeit.
Von Üchtelhausen aus gestartet habe ich die beiden Begleiter auf dem Weg zur MOTOSMATATA unterwegs zugeladen.
In Montegiorgino angekommen blieb nur eine sportlich kurze Zeit für die Augenpflege, denn es war schon fast früh.

 
Nach einem guten Frühstück! Dann kanns los gehen!
Treffen zum touristischen Endurofahren in den Bergen.
Am Samstagmorgen kurz nach dem Kaffee ging es in Richtung Tolentino, wo wir uns mit Enea zum touristischen Endurofahren trafen. Der kleine Italiener fährt schon lange Enduro und kennt sich in seinen Heimatbergen bestens aus. Doch wie der Teufel will machte mein Moped ein paar Mucken und wir mussten umkehren. Der Läufer der Lichtmaschine und der Kohlenträger waren auf den ersten 20 km kaputt gegangen, so war eine Weiterfahrt nicht denkbar. 

Die Suche nach dem technischen Defekt am BMW Motorrad Boxer!
Unser Teileträger !!! Was für ein GLÜCK !!!
 
Danke an Roberto !!! Suuuupeeer Service!
Zwei Stunden später mit der Hilfe von Roberto (unserem Guide aus dem Jahr 2018) konnte ich meine Fahrt fortsetzen. Er hatte einen BMW Motorrad Enduro Umbau auf dem Hof stehen, dieser wurde kurzerhand als Ersatzteilträger missbraucht und ausgeschlachtet.
So schnell kann HILFE aussehen !!! Danke für den Support!
Roberto war froh, dass er uns helfen konnte, und wir waren selig, dass es endlich losgehen konnte. Es folgte eine ca. drei bis vier stündige ausgedehnte Endurofahrt mit vielen touristischen Attraktionen wie Burgen, Steinbrüchen und Mountainbikesingletrails.
Touristisches Endurofahren in Italien !
Doch die schöne Tour endete bei Einbruch der Dunkelheit mit einem Platten an Enea‘s Cagiva und ohne Guide ist es hier nicht ganz so einfach. Enea durfte kurzerhand auf meiner BMW als Sozius mit zurück zum Startpunkt fahren. Das war für ihn nicht immer angenehm!
Etwas wenig Luft im Reifen, für Enea war es vorbei!
Die wunderschöne Cagiva von Enea , unserem Tourguide
Abends ging’s dann gemütlich beim ONE-POWER-RACING-CLUB weiter. Der Verein hatte für alle Anwesenden ein superleckeres Abendessen mit tausend Gängen gezaubert.
Vincenco, der CHEF des ONEPOWERRACECLUB
Sonntags in aller Früh bereiteten wir uns auf einen Hardcore Tag vor. Der am Abend einsetzende Regen hatte den Schwierigkeitsgrad nach oben verschoben.
Die Strecke war glatt, schon die Ackerprüfung im Eingangsbereich des Rennens hatte dies sofort deutlich gezeigt. Gefahren wurde überall, über Äcker, durch Flüsse und deren Läufe und in den Wäldern. Es war total abwechslungsreich und es wurde kein Wunsch ausgelassen. In Deutschland ist an Genehmigung für so ein Event nicht mal im Ansatz zu denken. Da bohren sich die Behörden viel zu tief in ihren Büchern fest und sonst wo fest ;-). Wir fuhren mit unseren drei SWT-SPORTS Boxern alle harten  Streckenanteile und ließen wirklich nichts aus. Es war einfach nur geil.
Mit unserem Auftritt auf unseren BMW Motorrad Boxern haben wir mehr Italiener glücklich gemacht als es dies manche Frau machen könnte, und das ist nicht übertrieben.

Start und Zielbogen für die Motosmatata
Der SWT-SPORTS Sportboxer wartet auf den Start!

Christian hatte seinen IGE Enduro Boxer mit am Start!!
Börnys Sportboxer der in Österreich die Strecken rock!
Am Start bei der Motosmatat in Italien 2018
Die Strecke war etwas mehr als 120 km lang, und hier gleich noch ein LOB an den ONE-POWER-RACING Club, der die Strecke abgesteckt hat, und nie langweilig.
Bedingt durch die feuchten Verhältnisse war das Niveau schon sehr hoch.

Im TV , die Motosmatata 2019 mit dem Boxer durch den Fluß!
Irgendwie war der Streckenverlauf auf den ersten paar Metern zweimal etwas unübersichtlich, und es trafen sehr viele Fahrer aufeinander, doch danach war der Verlauf super zu deuten.
Nur eine Auffahrt war so steil und lang (ca. 200 m,) dass ich aufgrund der Vielzahl an gestrandeten Fahrern einen zweiten Versuch benötigte.

Im TV , die Motosmatata 2019 mit dem Boxer den Berg hinauf!
Diese Passage stellte sich auch als eine der Schlüsselstellen der Veranstaltung heraus. Doch schlussendlich waren mit viel Mühe, Schweiß und Anstrengung alle Boxer an dem Gipfel, den viele der 300 Starter nie zu sehen bekommen hatten.
Die Wegweiser führten uns durch unzählige Flüsse oder entlang an deren Betten. Oft stießen wir auf Auf- und Abfahrten die knackig und unglaublich lang waren, und deren Ende fast bis in den Vorgarten eines Landhauses oder Bauernhofes führte. Trotz der Nähe zur Bevölkerung waren alle nett und angenehm neugierig!

Im TV , die Motosmatata 2019 mit dem Boxer zu zweit auf der Tour!
Auf der Strecke lag auch eine Tankstelle, die wir dankbar nutzten, und somit unser Fortkommen sicherten. Auch das gemeinsame Mittagessen mit Grillfleisch, Wein und Obst war wieder eine grandiose leckere Idee.
Ein absolutes Meisterwerk waren aber die langen frisch freigeschnittenen Singletrails in den Hecken am Flusslauf, der Ärmste, der diesen Weg frei schneiden musste!

Im TV , die Motosmatata 2019 mit dem Boxer im Stau!
Mit unseren gut motorisierten Boxern war ein zügiges Fahren kein Problem und auf den weichen frisch geackerten Feldern waren wir drei die Superhelden, doch das lag einfach nur an unserem Drehmoment und Hubraum ;-)
Die Ausfahrt endete nach langer Fahrt wieder auf dem Acker, an der sie begann, somit wurden wir erneut auf den vor fast 6 Stunden eingefahrenen Anliegern gesehen und gehört.
Nicht nur die Strecke war aufregend und abwechslungsreich, sondern auch die Landschaft sehenswert, schön und immer wieder überraschend.
Ich könnte eigentlich stundenlang von diesem geilen Event erzählen, doch mir fallen gleich die Finger vom Schreiben am Tablet ab.
Einfach Geil!!!

Zwei glückliche Endurofahrer! Nach der Motosmatata
Mit frisch gewaschen Motorrad geht's in die Heimat!
Und Danke an das Team der MOTOSMATATA

Keine Kommentare:

Kommentar posten