Dienstag, 29. April 2014

BMW R 75 /6 GS SWT-SPORTS Totalausfall in Rottleben

Momentan dominiert Sven Roth auf seiner KTM die Youngtimerklasser der IGE

Der MSC Barbarossa lud am letztem Wochenende zum 2. IGE ( http://www.igeonline.de ) Lauf 2014 ein. Die Strecke liegt hoch oben und deshalb wird der Motorenlärm von den Siedlungen in der Niederung nicht gehört. Wir konnten im Fahrerlager den Blick in Richtung Kyffhäuser genießen. Die Anfahrt ist etwas verzwickt. Ein langer Feldweg über wüstenähnliches Terrain führt rauf zur Strecke.
Am Samstag Morgen lief ich noch in Ruhe mit meinem Konkurrenten Tino Koschens die Strecke ab. Leider konnte uns der Veranstalter die Strecke durch den Wald unterhalb der MotoCross-Strecke nicht mehr bieten.

Im engen Geläuf wurder der Boxer schnell bewegt
Diese wurde für unsere Veranstaltung nicht mehr genehmigt. Die Strecke musste jedoch dank ausgeklügelter Streckenführung unter dem Verlust der langen Waldpassage nicht leiden. Die Jungs vom örtlichen Verein haben uns eine abwechslungsreiche sieben Minuten IGE – Strecke gezaubert.
Am Start musste ich feststellen, dass in der Battle of Twins nur noch Aprillia dominiert. Mein Freund Jörg musste aus gesundheitlichen Gründen zuhause bleiben. Nur Bernhard mit seiner Eigenbau Zweizylinder 2-Takt Enduro lockerte das Feld etwas auf. Die Strecke entpuppte sich als sehr Motocross – lastig. Für meine BMW ( Motorrad ) GS war es nicht gerade ideal. Die Sprünge waren etwas zu lange, deshalb bin ich öfters mal in den Table gesprungen. Doch kämpfen war angesagt. So nach ungefähr einer Stunde bemerkte ich immer mehr, dass mein Hinterrad die Führung nicht so richtig hält. Während des Stechens an der Zählstelle konnte ich nur die Radschrauben kontrollieren, doch diese waren immer alle vier zu sehen. Doch so richtig konnte ich den Angriff nicht mehr aufnehmen. Das Gefühl war einfach nicht so sicher und der Reifen allein konnte es doch auch nicht sein. Ein vierter Platz war das Endergebnis.
Die Hindernisse zehrten am Material

Nach einer Inspektion der Wettbewerbs – BMW konnten wir den Fehler entdecken. Der Führungsbolzen des Endantriebes war völlig locker und die Sicherungsmutter schon nicht mehr vorhanden. Nach einer längeren Recherche mussten wir uns doch irgendwie selbst helfen, da kein BMW Händler in der Umgebung und kein GS Besitzer im Verein war. Die Reparatur wurde mit einer Bohrmaschine und etwas Kupferdraht durchgeführt. Auch der Rest der Meisterschaftsmaschine wurde für das bevorstehende Rennen vorbereitet.
Am Sonntag Morgen in der Youngtimer - Klasse hatte ich mit meinem Betreuer Elmar ( Niggo ) vereinbart, dass er auf der gegenüberliegenden Seite der Zählstelle steht und beim Stechen ein OK bei einem unverdrehten Bolzen des Achsantriebs signalisiert. Mit jeder Runde wurde ich schneller, die Sicherheit war auf meiner Seite. Runde um Runde fuhr ich den Boxer nach vorne. Die Sprünge klappten immer besser. Ich konnte die Leistung meines Sportboxers endlich richtig nutzen. Die Anlieger lagen mir noch nie so gut, auch der neue Pirelli Scorbion Reifen vermittelte mir nur Sicherheit. Doch dann kurz vor der Halbzeit, die Landung nach dem Sprung, der EnduroBoxer machte ein sehr lautes und ungewohntes Geräusch. Der Reifen war schlief. Ich musste stoppen und mir den Hinterbau anschauen. Doch was für ein Schreck, das Rad stand schief, die Schwinge war völlig durchgerissen und das Lagerauge ausgebrochen. Somit konnten wir jegliche Platzierung an den Nagel hängen. Umgehend schob ich das Wrack in die Box, um nicht alle Punkte zu verlieren. Der letzte Platz war meiner.
Bilder der zerstörten Schwinge:
Das Rad steht durch den Schwingenbruch schief

Ausgerissener Lagerbolzen
Gegen Verdrehung mit einem Drath gesicherter Lagerbolzen
Der Riss der Schwinge geht durch
Total ausgebrochene 1100 GS BMW Schwinge
Die Schwinge der BMW GS ist nicht mehr reparabel

Keine Kommentare:

Kommentar posten