Mittwoch, 1. Mai 2019

IGE Schlüchtern 2019, die Zweizylinderklasse war international

Jason Adams und Manuel Schad nach dem Endurolauf vor der Paul Rooney BMW

Der MSC Schlüchtern ist immer ein Garant für eine tolle und abwechslungsreiche IGE Endurostrecke.  Dies ist auch bei den Fahrern bekannt, doch an diesem Wochenende waren die Wetterprognosen nicht gerade toll, deshalb war auch das Fahrerfeld etwas dünner als momentan von der IGE gewohnt. Trotzdem gibt es ein großes Lob von meiner Seite aus an das TEAM des Veranstalters. Die Strecke war spitze, auch die Hindernisse waren klasse gewählt und die Idee, die Strecke in gegengesetzter Richtung als sonst zu fahren, top. Erst dachte ich, dass das dann langweilig wird, wenn wir das Bachbett nun anders herum fahren, doch der Anspruch war dann sichtbar gesteigert!!!
Es war schon harte Arbeit, mit dem Boxer durch den Dreck

Die Rooney BMW hinter der    ROCKOIL - SWT-SPORTS BMW
Zu unseren Zweizylindern: diesmal war Jason Adams auf seiner Paul Rooney BMW mit uns am Start. Auch Jörg mit seiner HPN hat trotz seiner gesundheitlichen Probleme versucht, einen Lauf durchzufahren. Leon und Christian auf ihren SWT´s waren leider krank. Bernhard trieb seinen 2-Zylinder-2-Takter übers Feld, ja und die APRILIA RXV´s waren natürlich auf vertreten. Die Gruppe wächst so langsam.
Jason im Einsatz beim IGE Rennen
Die Bedingungen waren zu Beginn spitze, WERXBODEN war das richtige Wort.
Der Boden war feucht aber doch sehr griffig. Hat einfach Spaß gemacht, über den Pacour zu pflügen. Im oberen Bereich der Strecke waren ein paar kurze aber knackige Auffahrten und eine Abfahrt, die mit Stufen angelegt war. Vor dieser Abfahrt hatte ich mehr Respekt als eigentlich nötig war. Was sich während der Fahrt als sehr gefährlich erwies, waren die vielen spitzen Steine auf dem Weg zum Bachbett. Hier war Vorsicht angesagt. Die
Reifen im oberen Feld konnte man sehr gut meistern, und die Stämme nach dem Schlammloch waren trotz der feuchten Reifen ganz gut zu bezwingen.
Die ROCKOIL - SWT-SPORTS - BMW bei der IGE im Einsatz 
Was ich überhaupt nicht probiert habe, waren die beiden in einer Fahrzeuglänge hintereinander liegenden Stämme an der Ausfahrt vom Bachbett. Da hatte ich einfach nicht den Mut dazu. Die Umfahrung war zwar megalang, doch wer da einmal drin lag, der hatte dann meist die doppelte Zeit für die Bergung benötigt. Mir war das zu risikoreich. Während der Fahrt musste man sich anfangs schon sehr konzentrieren um nicht weg zu schmieren, doch die Bodenverhältnisse hatten sich mit jeder Runde gebessert. Die neue Schwinge hatte mir sehr viel Sicherheit vermittelt, so waren kurze Sprünge keine Gefahr mehr. Auf der Strecke hatte ich Jason mehrmals mit seiner Rooney-BMW wahr genommen, doch im Rennverlauf konnte ich ihm leider nicht helfen. Das Grinsen, das ich unter dem Helm hatte, war der Beweis, dass das Rennen mir richtig Spaß gemacht hatte.  Gegen Ende unserer zweistündigen Fahrzeit begann es dann zu regnen, jetzt war absolute Vorsicht angesagt. Die Strecke verwandelte sich zu einer Eisbahn.  Für mich war am Ende des Samstags ein kleiner Platz zwischen den Aprilia´s gegönnt. Ich durfte den 2.Platz neben Stephan Weigand 1. Platz und Roland Günster 3. Platz einnehmen.
Bernhards Belmoto 2Zylinder-2Takt im Einsatz
Am Abend haben wir dann noch etwas an Jasons Motorrad gebastelt. Zusammen haben wir den Vorbau etwas abgespeckt und ihm einen RockOil-Ölkanister als Lichtmaske gebastelt. So versprach er sich etwas mehr Sicht auf dem Track. Beim gemeinsamen Abendessen hatte sich das Desaster vom Sonntag quasi schon angekündigt. Es regnete wie aus Kübeln und das immer wieder.

Manchmal braucht man etwas Hilfe! Jason bei der Auffahrt. 
Am Sonntagmorgen wurde uns in der Fahrerbesprechung schon mitgeteilt, dass es Änderungen im Verlauf geben kann. Die Strecke stand unter Wasser. Aus dem Start raus hing dann auch gleich mein rechter Gaszug. Dieser macht die ganzen drei Stunden immer wieder Probleme. Eigentlich konnte dieser Lauf auch nicht als Rennen benannt werden. Denn jeder hatte irgendwie damit zu tun, nicht mit dem Moped zu Boden zu gleiten.
Manolito Welink und Manuel Schad beim IGE Lauf in Schlüchtern

Natürlich gibt es auch Ausnahmen, wie Manolito Welink, der auf seiner Husqvarna 701 immer wieder an mir vorbei sauste, als hätte er seinen eigene Schiene unter den Rädern. Beeindruckend war auch wie er über die Table gesprungen ist. Einfach klasse. Wir kämpften in unserer Youngtimerklasse für  uns. Jeder schaute, dass das Material erhalten bleibt und nicht zu viel Schaden entstand. Trotz der anstrengenden Bodenverhältnisse war es ein recht spaßiger Lauf. Und am Ende wurde er für mich mit dem 1. Platz geehrt. Mit auf dem Podest waren Andreas Harnacke Platz 2 und Markus Frank auf seiner alten MAICO, der den 3 Platz für sich erzielte.
Andreas Harnacke - Platz 2. beim IGE Lauf in Schlüchtern
Jason kam als fünfter ins Ziel. Er hatte immer wieder technische Probleme.
Ich kann sagen, dass wir ein tolles Wochenende mit unseren Freunden beim MSC Schlüchtern auf dem Ewald-Pauli-Ring hatten. Ich freu mich schon auf den nächsten Einsatz bei der IGE.
Nach dem Rennen mal nen Schluck ROCKOIL genießen!
Weitere Bilder vom IGE Lauf von Schlüchtern.....

Keine Kommentare:

Kommentar posten