Samstag, 11. Juni 2016

Auf dem Weg zur EnduroBoxer Tour 2016 mit der Husqvarna 701 in Finnland und Russland

Die Husqy 701 bereit für den Einsatz im Finnland - Russland

Die Anreise zur Fähre nach Finnland habe ich mit der 701 Husqy auf Achse gemacht. Das sind von mir zu Hause aus runde 600 km. Die Testmaschine war brandneu und hatte vor meinem Start in Richtung Norden erst 500 km auf der Uhr. Diese Laufleistung hat sie sich von Mattighofen zu uns nach Üchtelhausen auf die Uhr gespult.
Die Sozius - Rasten wurden abgeschraubt.
Ein Fangseil für den Fußbremshebel soll im Ernstfall schützen.
Das GARMIN Montana wurde verkabelt.


Jedoch war die Autobahn wahrlich nicht das Richtige für den BIG-SINGEL. Die 690ccm des Einzylinder bringen zwar bei allen Überholvorgängen immer ausreichend Leistung. Aber der Motor kann schneller als das  Fahrwerk will.
Mit über 160km/h fühlt man sich nicht wirklich sicher, denke ich. Aber zwischen 110 und 130 kann man ganz bequem reisen. Die beste Reisegeschwindigkeit erwies sich bei 100km/h. Doch die feinen Vibrationen, die der große Einzylinder erzeugte, machten meinem Garmin Montana Probleme. Auch die Hände wurden hier beansprucht. Mit meinem Zweizylinder ist die Autobahn wesentlich leichter zu befahren. Die Sitzbank ist nicht so unbequem wie sie aussieht, vor allem bietet sie übermäßig viel Platz, um die Sitzposition zu wechseln. So bin ich nach ca. 300km Autobahn immer wieder mal von vorn nach hinten und hinten nach vorn gerutscht. Der sportliche Einzylinder braucht etwas über 5 Liter auf der Autobahn. Somit lernt man hier schnell mal ziemlich viele Raststätten kennen.
Im Fährhafen angekommen - Unterstütz von Bernd Körber - KTM Körber

Auf der Fähre von Travemünde nach Helsinki fühlt man sich wie im Urlaub. Man kann einfach nicht arbeiten, das ist für mich ungewohnt, aber gut!

Wunderschöne Inseln kurz vor Helsinki

Nach 27 Stunden Fahrt mit der Fähre haben wir uns am Freitag einen schönen Tag in Helsinki gemacht. Während wir auf die Ankunft von Simo Kirssi gewartet haben, konnten wir die schönen Seiten von Helsinki City betrachten. Auch war mal Zei, die Haare schneiden zu lassen und schön Essen zu gehen. Nachts sind wir dann zu Simo nach  Hause gefahren. Bei einer Außentemperatur von 5 Grad war es wirklich kalt!!!



 Bei Einchecken in den Fährhafen.

Den Samstag verbrachten wir mit der Vorbereitung der Motorräder und des Sprinters. Ab Morgen früh werden wir unsere Tour mit dem Besuch der Enduro WM, die gerad in Finnland statt findet, beginnen.


Auch in Finnland wird noch fest geschraubt. Simo Kirssi´s HP2
Weiter Bilder der ANREISE zur EnduroBoxer Tour 2016

Kommentare: