Freitag, 18. Juni 2010

Umbau Zündung

Während des ersten Laufes, in Aarbergen 2009, mit der frisch zusammengebauten BMW ist uns die Zündung ziemlich schnell verraucht. Jetzt nach über einem Jahr haben wir eine überarbeitete Version der Kickstarter - Zündung erhalten. Diese unterscheidet sich in ihrer Ausführung deutlich von der Ersten. Der Rotor, der an der Kurbelwelle montiert wird, hat nun zwei Markierungen und das Kabel, das uns im letzten Jahr das Aus beschert hat ist jetzt aus einem völlig anderen Werkstoff gefertigt. Laut Aussagen des Herstellers besteht es aus einem sehr temperaturunempfindlichen Silikonkabelverbund. In der letzten Saison ist das Kabel am Motorblock völlig zusammengeschmort und hat daraufhin seinen Dienst quittiert. Nun steht die BMW schon vor dem fünften Rennlauf und es hat alles ganz gut funktioniert, also wagen wir jetzt den Schritt und verbauen die neue Zündquelle. Im Lieferumfang ist die Zündbox, eine Zündspule von PVL mit Zündkabel und der Rotor für die Kurbelwelle enthalten.

Das Anspringen mittels Kickstarter ist bei einem kalten Motor nicht wirklich besser. Auch wenn man mit dieser Zündung bei jedem Kick einen sehr guten Zündfunken sehen kann, bringt sie nicht den gewünschten Erfolg. Bei der ersten Probefahrt habe ich die Kuh gleich an einer für´s Kicken schlechten Stelle versenkt. Hier war der Boden um das Schlammloch so rutschig, dass das Kicken sich als Abenteuer gestaltet hat. Mit der originalen Zündung hätte ich zwar vier bis fünf mal richtig auf den Hebel treten müssen, jedoch war der Erfolg auch viel besser gewesen.

Wir haben versucht die Zündung so gut wie möglich auf die kleine BMW-Sportenduro einzustellen. Im Fahrbetrieb hing der Motor auch wesentlich besser am Gas als mit der originalen Hallgeberzündung. Doch in unserem Fall ist es sehr wichtig, dass die Maschine schnell, sauber und sicher, auch in unwegsamem Gelände, anspringt. Da ich mit der Einstellung der Zündung sehr viel Zeit verbracht habe und dies nicht zu dem gewünschten Erfolg führte, werde ich jetzt kapitulieren und meine Energie in eine saubere und leichte Anlasser-Lösung stecken.

Wenn möglich möchte ich für die harten Einsätze im Gelände keine originalen Bosch oder Valeo Anlasser benutzen. Der Bosch Anlasser benötigt meiner Meinung nach viel zu viel Power zum Starten und der Valeo Anlasser neigt immer mal wieder dazu seine Magnete zu verlieren. Hier gibt es schon viel bessere und stärkere Lösungen, die laut Aussagen und Beschreibungen in diversen Foren viel leichter sind.

Auch die Entwicklung im Bereich der Starterbatterien ist nicht stehen geblieben. Wenn man mal die Kosten für den Umbau auf einen Kickstarter mit vernünftiger Übersetzung und einer härteren und stabileren Kickstarterwelle rechnet, dann kann ich mir eine gute und leichte Batterie auch schon was kosten lassen.

Über Informationen und Erfahrungen von Euch würde ich mich sehr freuen.

Infos bitte auf info@enduroboxer.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten